Keyword (Not Provided) – Google Secure Search

Jessica Siew Ling  -  Oct 31, 2011  -  , , , ,  -  5 Comments

Letzte Woche ist mir im Google Analytics Keywords Report aufgefallen, dass sich neben (content targeting) und (not set) ein weiteres undefiniertes Keyword eingeschlichen hat: (not provided)!

Keyword (not provided)

Davon etwas irritiert, habe ich mal danach gegoogelt und bin auf dem Google Analytics Blog fündig geworden. Überraschenderweise hat sich Google dazu entschlossen, die organischen Suchanfragen eingeloggter User künftig nicht mehr auszugeben! Stattdessen werden diese Suchanfragen in Google Analytics als (not provided) ausgewiesen bzw gezählt.

Innerhalb der kommenden Wochen werden alle Google-User auf eine https:// -Seite  umgeleitet, sobald diese mit ihrem Google-Konto angemeldet sind. So werden dann alle organischen Suchanfragen verschlüsselt. Die bezahlten Suchanfragen sind von dieser Änderung nicht betroffen!
Allein im Google Webmaster Tool wird man dann eine aggregierte Liste der Top 1.000 Suchanfragen eingeloggter Google User einsehen können. Nichtsdestotrotz werden alle Keyword Reports (egal ob Google Analytics, SiteCatalyst oder Webtrekk etc.) in Zukunft Lücken haben.

Kevin Rogers, Fulfillment Manager bei Keystone Solutions (USA) hat einen Weg gefunden, wie man im SiteCatalyst abbildet, dass eine Suchanfrage über den Google Secure Search gekommen ist. Dazu muss der s_code um eine Variable ergänzt werden:

var kr=document.referrer,kk=s.getQueryParam("q","",kr),ks=s.getQueryParam("esrc","",kr);if(kr.indexOf("www.google.com")&&!kk&&ks=="s"){var ksr=kr.split("q="),kq="q=Google%20Secure%20Search";s.referrer=ksr[0]+kq+ksr[1]};

Google möchte mit Secure Search die Privatsphäre eingeloggter User besser schützen, was objektiv gesehen eine lobenswerte Sache ist. Allerdings bin ich mir noch nicht sicher, was ich persönlich davon halten soll. Ich empfinde es als etwas inkonsequent, dass die bezahlte Suche übermittelt wird, aber die organische nicht!

Weiter bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen Google Secure Search mit sich bringt, denn zum Glück gibt es in Deutschland noch nicht allzu viele “Sucher” mit einem Google Account. Der prozentuale Anteil von Secure-Search-Suchanfragen auf unseren Kundenwebseiten liegt momentan zwischen 0,09% und 0,9%.

 

 

 

5 Comments to Keyword (Not Provided) – Google Secure Search

  1. Wissentlich
    04. Nov 2011 09:33

    Danke für die Info, so muss ich mich nicht durch den Google Analytics Blog kämpfen. Die Entscheidung als solche finde ich auch fragwürdig, da man die Keywords ja eh keinem einzelnen User zuordnen kann. Noch ist das “Problem” ja überschaubar, aber in zwei Jahren wird die Keywordanalyse nicht mehr wirklich viel hergeben…

  2. Michael Kelp
    14. Nov 2011 12:09

    Das habe ich heute auch mal gefunden bei mir in Analytics und wusste auch nicht was das zu bedeuten hat. Auf einer Seite sind es ganze 8 Stück solcher User …..

  3. Sascha Franke
    03. Dec 2011 12:24

    Vielen Dank für die Aufklärung. Mir ist eben in der Statistik das (not provided) das erste Mal aufgefallen. Meine Begeisterung dafür hält sich logischerweise in Grenzen, da die Anzahl der User mit Google Account ja zunimmt. Das macht die Optmierung von Websites und besonders von einzelnen Landingpages nicht gerade einfacher, da ja in der Statistik zu viele Schwachstellen sind. Bin gespannt wie sich das weiter entwickeln wird und ob Google da seine Sichtweise nicht doch noch einmal überdenkt.

  4. Tom
    04. May 2012 15:57

    @Wissentlich: In deinem 2. Satz gebe ich dir absolut recht – fragwürdig/inkonsequent.

    Denn – die organischen Suchanfragen eingeloggter User werden so nicht an Webmaster weitergegeben, die ohnehin diese Daten keiner spezifischen Person zuordnen könnten.

    Allerdings sind die Daten:

    a) Per Webmaster Tools in etwas anderer Form ja noch vorhanden (inkonsequent)
    b) Wie im Artikel erwähnt: bezahlte Suchanfragen sind weiterhin verfügbar (fragwürdig).
    c) Für Google selbst natürlich weiterhin zugänglich (scheinheilig) – Das ist für mich viel bedenklicher, dass eine Reihe Suchanfragen von vor 2 Wochen zum Geburtstag meiner Mutter mir noch immer “Geschenkideen” Adsense Werbung per G-Mail liefert, als dass ein Webmaster einer Seite auf der ich mal war, weiss dass ein Besucher aus DE am xx.yy.2012 nach Keyword xyz gesucht hat…). – Das ist schon fragwürdig/scheinheilig, wenn man dann eine solche Aktion im Sinne des “Datenschutzes” ankurbelt, aber als Firma selbst auf den “gläsernen Nutzer” nicht verzichtet.

    Übrigens hat searchenginewatch im März einen recht guten Artikel veröffentlicht, wie man mit etwas Excel-Handarbeit trotzdem eine recht solide Vorstellung von den (not provided) Keywords bekommt:

    http://searchenginewatch.com/article/2158540/Recovering-Not-Provided-Keyword-Data

  5. Leopold
    16. Jan 2013 20:01

    Mittlerweile ist der Prozentsatz der (not provided) Keywords auf meinen Webseiten im Durchschnitt auf über 25% … Je nach Thema sogar höher…
    Und das soll zum Datenschutz sein, liebes Google-Team??? Obwohl unter Adwords die ganzen Keywords auch verfügbar sind… Meiner Meinung nach alles nur eine Aktion um die eigenen Profitchancen noch anzuheben…
    Armes Google… Da kommt bald der Niedergang eines Imperiums auf uns zu – da bin ich sicher… Google lebt momentan noch von dem guten Ruf, den sie in der vergangenen Dekade aufgebaut haben – aber sind mehr und mehr dabei das kaputt zu machen!

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *